Ist Mittagsschlaf gefährlich, gar Lebensbedrohlich?sich ausruhen

In vielen Kulturen hat sich der Mittagsschlaf etwa als Siesta fest eingebürgert, in China wird der Schlaf Xiu-Xi  (休息) genannt und ist es sogar Grundrecht. Selbst in Amerika haben die großen Konzerne die Kraft des Power nappings erkannt und lassen ihre Mitarbeiter im Schlummern neue Kraft tanken. Der Körper braucht Zeit, um sich zu erholen. In Studien wurde nun festgestellt, dass Mittagsschläfer ein höheres Sterberisiko hätten. Das ist nun aber so nicht richtig, gefährlich ist der Mittagsschlaf nur dann, wenn er jeden Tag sein muss und er länger als drei Stunden dauert, etwa bei einer krankhaften Schlafapnoe.

Wie lange sollte der Mittagsschlaf idealerweise dauern?

In der Kürze liegt die Kraft, optimal sind ca. 20 Minuten, ansonsten kann man eher schlechtere Leistungen bringen als vorher. Ideal ist der Trick mit dem Schlüsselbund in der Hand, wenn man zu tief einschläft, lässt man den Schlüssel los und wird dadurch wach. Besonders in der Zeit zwischen 13 und 15 Uhr lässt die biologische Uhr der meisten Menschen die Konzentration und Leistungsfähigkeit auf ein Tief sinken. Studien haben eine bis zu 27 % höhere Leistungsfähigkeit nach einem Mittagsschlaf in dieser Zeit erwiesen.

Was passiert während des Mittagschlafs im Körper?

Alle Funktionen werden heruntergefahren und der Körper kann den Stress besser abbauen. Die Sauerstoffversorgung wird erhöht, das Herz schlägt langsamer und die Puls- und Atemfrequenz geht auf ein normales Niveau zurück. Es werden Hormone ausgeschüttet, die dann im späteren Wachzustand den Körper widerstandsfähiger gegen Stressbelastung machen.

Natürliche Medizin ist sehr wirksam

Die Selbstheilungskraft des Körpers wird oft unterschätzt. Solch ein Mittagsschlaf wirkt wahre Wunder und kann als natürliche Medizin angesehen werden. Es ist die beste Kraftquelle und führt zur schnellen Regeneration von Körper , Geist und Seele.